_Der Baader Meinhof Komplex_
Deutschland   2008    143 min    Blu    DVD     
 

Standorte  Thriller/Krimi - ab 2000
  
Genre  Drama   Zeitgeschichte
Sprachen  DVD:   Deutsch   Blu:   Deutsch   
Untertitel  DVD:   Deutsch   Blu:   Deutsch   
  
Regie Uli Edel  
Drehbuch Bernd Eichinger  
Schauspiel Moritz Bleibtreu   Martina Gedeck   Bruno Ganz   Alexandra Maria Lara   Nadja Uhl   Stipe Erceg   Hannah Herzsprung   Jasmin Tabatabai   Susanne Bormann   Jan Josef Liefers   Johanna Wokalek   Peter Schneider   Katharina Wackernagel   Leonie Brandis   Simon Licht   Niels-Bruno Schmidt   Vinzenz Kiefer  
Kamera Rainer Klausmann  
Literaturvorlage Stefan Aust  

Inhalt 

Versuch der Darstellung des RAF Terrorismus in den 70ern in der Bundesrepublik.In der Chronologie des RAF-Terrors weitgehend detailgetreue Umsetzung des gleichnamigen Sachbuchs von Stefan Aust, die allerdings wichtige Perspektiven verschiebt und weder auf die politischen Hintergründe der 68er-Bewegung und deren Wortführer noch auf die Positionen der von den Terroristen attackierten Staatsmacht genauer eingeht.

 

 

5 Punkte von anonym:
Hier soll nichts beschönt werden. So sympathisch die Terroristen auch sind, so jung, naiv und fast kindlich erscheinen sie auch, besonders die nachfolgenden RAF-Generationen. Wo die erste Generationen noch mit Büchern in der Badewanne hockt, zitiert und ihren Standpunkt begründet erarbeitet, wirken die nachfolgenden fast nur noch fanatisch. Es entsteht eine Kluft zwischen Ideologien, die man ohne weiteres befürwortet, und den in ihr begründeten Taten, die in ihrer Grausamkeit und Undurchdachtheit schockieren. Und so endet auch der Film mit dem oft zitierten Satz "Hört auf sie so zu sehen, wie sie nicht waren" und der Erschießung vom entführten Schleyer, die nochmals die Nutzlosigkeit und Brutalität unterstreicht. Ein großes Lob an die Hauptdarsteller, besonders Johanna Wokalek, die eine grandiose Darbietung als Gudrun Ensslin abgibt. Das Hauptaugenmerk des Films liegt eindeutig bei Baader, der ein wenig zu tölpelhaft daherkommt, Ensslin, die in ihrem Fanatismus sehr überzeugt und Meinhof, an der der Prozess von Worten zu alles hinter sich lassenden Taten deutlich gezeigt wird.