_Thank You For Smoking_
USA   2005    92 min    DVD     
 

Standorte  Komödie USA ab 2000
  
Genre  Komödie
Sprachen  Deutsch   Englisch   
Untertitel  DVD:   Deutsch   Englisch   Türkisch   
  
Regie Jason Reitman  
Drehbuch Jason Reitman   Christopher Buckley  
Schauspiel Robert Duvall   William H. Macy   J.K. Simmons   Maria Bello   Aaron Eckhart   Cameron Bright   Sam Elliott   Katie Holmes   Kim Dickens   Rob Lowe   Aaron Lustig   Melora Hardin   Todd Louiso   Dennis Miller   Daniel Travis   Earl Billings  
Kamera Jim Whitaker  
Musik Rolfe Kent  
Produzent David O. Sacks  

Inhalt 

Der Held des Films ist Nick Naylor, oberster Pressesprecher von Big Tobacco, der seinen Lebensunterhalt damit verdient, die Rechte der Raucher und Zigarettenhersteller in der heutigen neo-puritanischen Welt zu verteidigen.

 

Kommentar schreiben

 

5 Punkte von Christian:
Sarkastisch-ironische Komödie über den Sinn und Unsinn des Rauchens. Man wird derart durch den Film beeinflusst, dass man während dessen nicht weiß, wer "gut und böse" sein soll. Der Zuschauer wird nicht allzu tief in die Strukturen der Raucher-Lobby eintauchen können, dafür aber auch nicht von Informationen a la Michael Moore zugepflastert. Fazit: Unterhaltsam, kurzweilig mit vielen Lachern! Unbedingt empfehlenswert *****

5 Punkte von Der Dummkopf:
Eventuell ist dies ein Film der Rauchen verherrlichen soll, vielleicht ist es aber eher ein Film der sagen möchte: „Seht Her! raucht und fühlt euch wohl“. Man könnte aber diesen Film auch als einen Lehr- und Informationsfilm der Bundesagentur für Arbeit sehen, nämlich zum Thema: „Was macht eigentlich ein Lobbyist“. Vielleicht ist es aber auch ein Film der zu zeigen vermag was ein Demagoge in einem entsprechenden Umfeld auszurichten vermag. Aber die Sichtweise die mir am liebsten ist, ist die, das hier ein Mensch gezeigt wird der einfach weiß was er gut kann (nämlich reden), und das er sinnlogisch dieses beste Attribut von ihm zu seinem Beruf gemacht hat. Bestimmt ist jede oben genannte Sichtweise für sich genommen nicht verkehrt, aber erst die Kombination aus der Masse der Sichtweisen, macht den Film zu dem was er ist eine Explosion von Sprache und Worte. So kann die Vernetzung von Aussagen, Informationen und Halbinformationen, gepaart mit agitatorischen Fragen, geschickter Pausenwahl und eine Portion Frechheit, ein Feuerwerk entzünden das jeden Retoriklehrmeister vor Neid erblassen lassen muss.